23. September 2015

Am 25. Juli 2015 trat das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) in Kraft. Ziel des Gesetzes ist, den Stellenwert der gesundheitlichen Prävention in unserer Gesellschaft zu erhöhen. Neben der Verbesserung der Gesundheit im Allgemeinen soll durch das neue Gesetz die betriebliche Gesundheitsförderung mit mehr Leistungen für die Beschäftigten unterstützt werden.

Grundsätzlich profitieren alle Versicherten vom neuen Präventionsgesetz – entweder durch individuelle Präventionsprogramme oder durch die Gesundheitsförderung in den unterschiedlichen Lebenswelten, wie z.B. in der Kita, in der Schule, am Arbeitsplatz oder im Pflegeheim.

Auch Arbeitgeber profitieren vom Präventionsgesetz. So zum Beispiel erhöhen sich die Präventionsausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung von 3,00 Euro auf 7,00 Euro pro Person und davon fließt ein Anteil in die betriebliche Prävention. Dabei stehen insbesondere die Krankenkassen in der Pflicht, ihre Beratungsangebote für Betriebe zu erweitern. Damit die Krankenkassen Ihrer Pflicht nachkommen, werden sie verstärkt lokale Unternehmensorganisationen und Verbände mit einbinden.

Jetzt ist die Zeit aufgrund der neuen Gesetzgebung den eigenen Betrieblichen Gesundheitsmanagement-Ansatz zu überprüfen oder neu auszurichten.

Unser neuer Newsletter uve-aktuell “Arbeitssicherheit & Gesundheit”befasst sich insbesondere mit den Auswirkungen des Präventionsgesetzes für die Arbeitswelt. Sie erfahren:

Wer profitiert vom neuen Präventionsgesetz?
Welche Neuerungen ergeben sich durch das Präventionsgesetz für den Betrieb?
Warum ist das Präventionsgesetz wichtig für den Betrieb?


uve-aktuell “Arbeitssicherheit & Gesundheit” Ausgabe September 2015

Print Friendly, PDF & Email